Teilen Sie bitte diesen Beitrag:
Die Moselregion ist uns allen als Urlaubs- und Wanderregion bestens bekannt. Und das gute, schmackhafte Weine von der Mosel mit Ihren „Flussgeschwistern“ wie Saar und Ruwer kommen ebenfalls. Aber warum dort nicht auch mal eine Tagung oder ein Seminar abhalten? Was spricht dagegen?

Wir haben uns das Moseltal, eingebettet von Hunsrück und Eifel, mal ein wenig angeschaut! Von Anfang an waren wir von der Landschaft begeistert. Beim Anblick der Weinberge macht das Herz einen „Luftsprung“. Das Panorama mit seinen Seitentälern und die Weinberge, die mit ihren waldbedeckten Hügeln bis weit in den Hunsrück und die Eifel reichen, laden ein den Büroalltag zu vergessen. Hier bekommt man einen freien Kopf.

Viele Rahmenprogramme bieten sich hier an. Beispielsweise eine Schifffahrt, auf der man die Gedanken treiben lassen kann und sich über die Spiegelbilder der Landschaft auf der Mosel erfreuen darf. Weinbergwanderungen mit Vesperstationen und Weinproben direkt in den Weinbergen oder eine historische Kellerführung in Weinkellern sind auch sehr beliebt. Auch die Spuren der Römer, die bereits mit Gaius Julius Cäsar 51 vor Chr. durch das Moseltal bis zum Rhein marschierten, findet man an so vielen Stellen wie nirgendwo sonst in Deutschland.

Kleine Städte und Dörfer mit malerischen Fachwerkhäusern und verwinkelten Gassen bieten Rundwege, Museen und natürlich zahlreiche Restaurants und Gaststätten, welche neben dem beliebten Wein auch moseltypische Gerichte wie Tresterfleisch oder Speckkuchen anbieten. Reine Weinstuben oder auch Straußwirtschaften trifft man häufig an! Was sind eigentlich Straußwirtschaften?

Das kleine Weingut Adolf Jung in Enkirch an der Mittelmosel ist seit 500 Jahren im Familienbesitz und wird derzeit von Heino Kalbfuß (Dipl.Ing. für Weinbau) bewirtschaftet. Die Weine der einzelnen Weinlagen werden individuell in Kleingebinden ausgebaut. In den überwiegend Schiefersteillagen wachsen hauptsächlich Riesling, aber auch Weißer Burgunder, Rivaner, Spätburgunder und St. Laurent.
Die zum Weingut gehörende Straußwirtschaft ist zwischen Mitte August und Ende Oktober geöffnet.
Eine Weinprobe ist auf Anfrage ganzjährig möglich.

Zwei Ferienwohnungen, mit einem Blick auf die Weinberge, bieten die Möglichkeit zu einem entspannten Urlaub an der Mosel

Eine Straußwirtschaft ist eine Weinstube, die vom Winzer auf seinem Weingut betrieben wird. Neben wenigen alkoholfreien Getränken werden nur selbst erzeugte Weine ausgeschenkt und einfach zubereitete kalte und warme Speisen angeboten. Die Straußwirtschaft hat höchstens 40 Sitzplätze und ist längstens 4 Monate im Jahr geöffnet. Der Name „Straußwirtschaft“ stammt aus früheren Zeiten, als die Winzer einen bunten Strauß an einen Stab banden und an das Haus steckten, um einen Weinausschank anzuzeigen.
Text: www.enkirch.de

In Städten wie Traben-Trarbach, Trier, Bernkastel Kues und Cochem an der Mosel oder in Mayen und Wittlich in der Eifel wie in Stromberg und Simmern im Hunsrück findet man geeignete Tagungshotels.

Im Herbst, wenn die Weinberge ihr buntes Blätterkleid anziehen und die Weinlese beginnt, bekommt die Region ein neues „Gesicht“! Es herrscht emsiges Treiben der Winzer, die beschwerlich die Trauben an den steilen Südhängen mit 65% Steigung ernten. Wenn dann der erste Federweißer in den Weinlokalen ausgeschenkt wird herrscht wahre Lebensfreude in der Region.
Wir könnten noch viel über diese Region schreiben, wie z.B. über die Burg Eltz, die noch heute bewohnt ist und als „Märchenburg“ im Dornröschenschlaf an stillen Tagen bezeichnet wird. Auch bekannte Schriftsteller wie Clara Viebig (1860-1952) oder Stefan Andres (1906-1970) stammen von der Mosel. Die Stadt Trier, die viel zu bieten hat, und, und, und…..

Machen Sie sich und Ihr Team während einer Tagung oder einem Meeting selbst ein Bild. Wir beraten Sie sehr gern.

Text: Bärbel Wolf / K. Heinrich
Bilder: Bärbel Wolf / K. Heinrich
Weitere Informationen unter:
https://de.wikipedia.org/wiki/Mosel

Teilen Sie bitte diesen Beitrag: